Zitat

20. Januar

„Wer ein warmes Herz hat, ist ein guter Mensch.“

Herz Hansen

Advertisements

24 Gedanken zu „20. Januar

  1. Das habe ich. Vielleicht manchmal zu viel. Aber ich mag es so 😄
    War wieder toll dich getroffen zu habe in die Schule. Bis zum nächsten mal. Und dann bekommst du ne Umarmung. Du bist so nett 😉
    LG

    Gefällt mir

  2. Hm … ich hänge an dem Satz und reibe mich an ihm. Was heißt das: ein warmes Herz? Ist das nicht eine Wertung in gut und weniger gut? Bezeichnet es nicht, manche Menschen hätten da weniger Herzenswärme? So ganz geh ich nicht mit. Herzlichen Gruß,
    die Muschelfinderin

    Gefällt mir

    • Wenn der Satz einlädt, hängen zu bleiben und sich an ihm zu reiben, finde ich das gut, ebenso wie Zuspruch. Beides mag ich mehr als über ihn hinweglesen, was wir natürlich auch bei vielen Sätzen und Informationen machen und machen müssen, schließlich können wir nicht alles aufnehmen, was uns Tag für Tag entgegen kommt.

      Stimmt, es klingt, als wohne da eine Wertung in dem Satz. Ich finde, es gibt mehr als gut und böse, schwarz und weiß, kalt und warm. Und doch mag ich den Satz. Ich finde, es gibt Begegnungen und Menschen, bei denen wir das Gefühl haben, da wohnt und lacht viel Herzenswärme.
      Gilla fügt unten in ihrem Kommentar Gedanken aus einem Buch hinzu, vielleicht kann das den Satz und den Begriff „warmes Herz“ nochmal vertiefen.

      Gefällt 1 Person

      • Ja … das habe ich jetzt gelesen. Es stimmt ja auch. Ich bin nur drauf angesprungen, weil das oft so schnell behauptet wird … Es ist aber nochmal anders, wenn es ein Kind sagt … die haben ja ein untrügliches Gespür und sind völlig offen. Letztlich geht es ja genau darum: sich offen zu halten … bereit zu sein … zu empfangen … und nicht durch vorschnelle Wertung den Blick verstellt zu haben.

        Gefällt mir

  3. Dieser Satz ist sehr vielschichtig. Günter Hole versucht in einen Kapitel seines Buch „Herzlichkeit als Lebenskunst“ die Begriffe „Herzenswärme“ und „Herzenskälte“ zu erkären. Das ist ihm ausgezeichnet gelungen. Er wägt ab und erklärt sehr differenziert. In uns steckt beides. Letztlich kommt er zu dem Fazit: „Herzlichkeit macht das Leben erträglicher, lebenswerter und freudevoller – sie zu wagen ist unter den vielen Wegen im Leben bestimmt eines der besten.“ (S. 140)
    Hole, Günter, Herzlichkeit als Lebenskunst, Die positive Kraft von Offenheit und Nähe, Herder spektrum 2008, (Leider nur noch antiquarisch erhältlich.)

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s